Unterwegs
Die Flucht vor dem Fiskus
veröffentlicht von Lou Antoinette Godvliet am 03.01.2016 unter Unterwegs
Die ausgelutschte Flüchtlingsthematik beschäftigt uns tagtäglich, doch was ist mit all den Flüchtlingen, über die nicht gesprochen wird? Eine Glosse.
Sie flüchten aus ihrer Heimat, doch ihr Ziel ist nicht der Westen: dieser ist ja schon den Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen vorbehalten. Nein, unsere Flüchtlinge verlassen das geliebte Abendland. Sie wollen möglichst weit weg ins Paradies - ins Steuerparadies. Ob Singapur, Hongkong, Luxemburg oder die Schweiz, eine Steueroase bieten sie alle und kosten den deutschen Staat jährlich hundert Milliarden Euro. Sie nennen sich Flüchtlinge und mischen sich unter die Opfer. Steuerhinterzieher sind schließlich die eigentlichen Verräter.

Die Emigration ist natürlich der wesentlich klügere Weg. Jeder der bleibt, muss mit den Konsequenzen leben und für seine Dummheit büßen. Unsere Steuerflüchtlinge werden überall herzlich willkommen geheißen, wo man sich einkaufen kann und verlassen das Land freiwillig, um sich vor dem bösartigen Fiskus zu schützen. Ach nein, was für eine Belastung er doch ist! Alle beklagen sich, wie viel die Flüchtlinge dem deutschen Staat doch abverlangen würden - und niemand gedenkt jener, die die Flucht aus freien Stücken ergreifen, um Profit zu machen.
Verantwortlich für diesen Artikel:
Bjuma Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Bergische Jugend Medien Akademie
Heinz-Kluncker-Straße 4
42285 Wuppertal

Verantwortlich im Sinne des Presserechtes:
Jan Filipzik, E-Mail: redaktion@woopt.de
woopt! Magazin
woopt wird unterstützt von:
Stadtsparkasse Wuppertal Barmenia Wuppertaler Stadtwerke
Sachsenröder Wuppertalaktiv - Stadtmarketing e. V. Wuppertalaktiv - Stadtmarketing e. V.
Vorwerk Rinke  
Weitere Artikel aus woopt Magazin, Unterwegs:
Kommentare
Löschen Absenden
Noch keine Kommentare vorhanden.