Körperkult
Was bewegt und verbindet die Generationen?
veröffentlicht von Johanna Hofmann am 10.12.2015 unter Körperkult
Nachbarköpfe 3: 12 riesige aufgeblasene Köpfe stehen am Dienstag de 8.12 mitten in der gut gefüllten Hako-Eventhalle und darauf projizierte Gesichter von jungen und alten Menschen erzählen etwas.
Sicher kein alttägliches Bild. Es ist die die letzte Vorführung aus der Reihe Nachbarköpfe 3. Verschiedene Schülergruppen und das Wuppertaler Senioren-Tanz-Theater thematisierten in ihren Choreografien alle was sie im Alltag beschäftigt. Während im Vordergrund getanzt und gespielt wird, sprechen die Gesichter auf den Köpfen über ihre Gedanken, Ängste Träume und geplatzen Träume.

Die Senioren sprachen viel davon, was sie nicht mehr so gut können und was sich mit dem Älterwerden verändert, wie ihre Kindheit und ihre Erfahrungen sie geprägt haben und was für sie im Alter wichtig ist. Die einen erzählten vom Krieg, die anderen von ihren Familien und eigenen Kindern oder auch ihrer Angst vor dem Sterben. Die Schüler erzählten von Freundschaft, der ersten Liebe, Zukunftsträumen und -ängsten und dem Druck der von überall zu kommen scheint, Schule, Familie und Freunde.

Auch gemischt teilten die Senioren und Schüler ihre Gedanken zu Schönheit und Schminke. "Schminke lässt mich in eine andere Person schlüpfen", erklärt eine Schülerin und ein Senior hält dagegen "Meine Frau zum Beispiel verliert so viel Zeit mit dem Schminken, die sie für so viel anderes nutzen könnte!".

Zu den tänzerischen Darbietungen kamen auch Gesangsauftritte von zum Beispiel drei Sängerinnen, die mit ihren auf die Köpfe projizieren Gesichtern gemeinsam sangen. "Besonders diese Vielfalt und wie trotzdem alles zueinander passt hat mich von Anfang an begeistert", erzählt Friedhelm Büchele, der Initiator des Projekts zu Anfang.

Der interessanteste Gegensatz war, dass die Jugendlichen viel vom allgemeinen Druck sprachen und der Zeitnot, die sich überall einschleicht, obwohl sie doch noch ihr ganzes Leben vor sich haben, während die Senioren sich befreit von diesen Sorgen fühlten und ihre Zeit genießen ohne diesen Zeitdruck. Dabei müssten doch sie eben merken wie die Zeit verfliegt und damit auch ihre. Nachbarköpfe 4 befindet sich in der Planung und wird sicher wieder ein sehr interessantes Projekt.

Für Neuigkeiten: www.tricast.de
Verantwortlich für diesen Artikel:
Bjuma Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Bergische Jugend Medien Akademie
Heinz-Kluncker-Straße 4
42285 Wuppertal

Verantwortlich im Sinne des Presserechtes:
Jan Filipzik, E-Mail: redaktion@woopt.de
woopt! Magazin
woopt wird unterstützt von:
Stadtsparkasse Wuppertal Barmenia Wuppertaler Stadtwerke
Sachsenröder Wuppertalaktiv - Stadtmarketing e. V. Wuppertalaktiv - Stadtmarketing e. V.
Vorwerk Rinke  
Kommentare
Löschen Absenden
Noch keine Kommentare vorhanden.